In der sechsten Runde bekam die dritte Mannschaft besuch aus Eckental. Während die Gäste auf vier Ersatzspieler zurückgreifen mussten, trat das Team um Steffi Steinmüller in Bestbesetzung an.

Das Match startete dann aber mit einem Dämpfer: Klaus Schoebel fand sich nach sechs Zügen in einer Eröffnungsfalle wieder. Alle Verteidigungsversuche blieben erfolglos und er musste sich nach 19 Zügen geschlagen geben.

Wenig später konnte allerdings Andrej Sacharenko für den Ausgleich sorgen. Beim Versuch seines Gegners eine Fesselung Aufzulösen verblieb der Herzogenauracher mit einer Mehrfigur. Sein Gegner streckte sofort die Waffen.

Am fünften Brett kam Uwe Peter zu seinem ersten Saisoneinsatz. Nach frühem Damentausch flachte die Stellung schnell ab und endete mit einer Punkteteilung.

Erik Zeilinger brachte die „Dritte“ kurz darauf erstmals in Front. Nachdem er einen Freibauern auf der b-Linie bilden konnte, ließ sein Gegner den Abtausch der verbleibenden Springer zu, sodass ein Damenendspiel auf dem Brett verblieb. Eine schwer zu findendes Dauerschach wurde erst nicht gegeben und dann verhindert. Als die Umwandlung unvermeidlich drohte, gab sich der Eckentaler Kontrahent geschlagen.

In einer umkämpften Partie übernahm Manfred Habermann am ersten Brett die Initiative, konnte die gegnerische Königsstellung aber nicht schnell genug öffnen. Als sich ein Dauerschach anbahnte, kam es zum Remisschluss.

Aurel Ianosiu konnte am siebten Brett aus der Eröffnung heraus die Initiative übernehmen. Nachdem er die gegnerischen Figuren im Mittelspiel nahezu jeglicher Mobilität beraubt hatte, gelang es ihm diese positionelle Überlegenheit erst in Materialvorteil und ein gewonnenes Endspiel, am Ende in einen vollen Punkt umzumünzen.

Den Sieg machte schließlich Steffi Steinmüller klar. Durch eine taktische Kombination konnte sie einen Bauern gewinnen und baute ihren Materialvorteil im weiteren Partieverlauf aus. Die drei Mehrbauern setzten sich dann auch trotz ungleichfarbiger Läufer durch. Der Sieg war geschafft.

In der letzten laufenden Partie musste sich Horst Habermann zwar geschlagen geben, die Herzogenauracher gewinnen aber dennoch verdient mit 5-3 und halten mit dem Tabellenführer aus Fürth weiter Schritt.

Der nächste Gegner heißt BSGW Erlangen 1. Gespielt wird am 01.03. ab 14:00 Uhr in Eltersdorf.

SKH 3 - SG Eckental 16. RundeTabelle
SK Herzogenaurach 3 SG Eckental 1 5 – 3
1 Habermann, Manfred, Dr. 1853 Laibold, Lorenz 1899 ½ – ½
2 Zeilinger, Erik 1701 Lener, Michael 1644 1 – 0
3 Steinmüller, Stefanie 1788 Leibold, Norbert 1583 1 – 0
4 Habermann, Horst 1712 Leibold, Lukas 1577 0 – 1
5 Peter, Uwe 1708 Ferstl, Ulrich 1500 ½ – ½
6 Sacharenko, Andrej 1689 Treß, Klemens 1452 1 – 0
7 Ianosiu, Aurel Ionut 1732 Pastore, Donato 1408 1 – 0
8 Schoebel, Klaus 1479 Keller, Christof 1399 0 – 1
SK Herzogenaurach 3 SG Eckental 1 5 – 3
SC Erlangen 5 SC Pottenstein 1 4 – 4
SV Neustadt/Aisch 1 SF Fürth 2 3½ – 4½
SC Erlangen 4 BSGW Erlangen 1 4½ – 3½
SG Kirchehrenbach/Ebermannstadt 1 SG Siemens Erlangen 1 4½ – 3½
Rang Mannschaft MP BP
1. SF Fürth 2 12 – 0 32,5 – 15,5
2. SK Herzogenaurach 3 11 – 1 28,5 – 19,5
3. SC Erlangen 4 8 – 4 28,5 – 19,5
4. SG Siemens Erlangen 1 6 – 6 25,0 – 23,0
4. SV Neustadt/Aisch 1 6 – 6 25,0 – 23,0
6. SG Kirchehrenbach/Ebermannstadt 1 6 – 6 24,5 – 23,5
7. BSGW Erlangen 1 4 – 8 18,0 – 30,0
8. SG Eckental 3 – 9 22,5 – 25,5
9. SC Pottenstein 1 3 – 9 19,5 – 28,5
10. SC Erlangen 5 1 – 11 16,0 – 32,0

Zum Ligamanager